Sicherheitstipps für Ihre Wohnung07/2009

Gerade in der Ferienzeit ist die Prävention gegen einen Einbruch ein großes Thema.

Ein Einbruch in das eigene Heim ist immer ein großer Schock. Neben dem verloren gegangenen Sicherheitsgefühl können auch dramatische psychische Schäden die Folge sein. Der materielle Schaden tritt dabei oft in den Hintergrund, denn Güter lassen sich ersetzen, wohingegen der seelische Schaden nur schwer wieder gut zu machen ist.

Darum gilt: machen Sie es den Einbrechern so schwer wie möglich!

Häufigste Fehler sind:

  • aus dem Beschlag herausragende Zylinder
  • von außen angeschraubte Beschläge (Türschild)
  • schwache, schlecht verankerte und zu kurze Schliessbleche
  • Türzarge im Schliessbereich zu schwach
  • zu schwaches Türblatt
  • zu schwache Gesamttüreinheit

Hohen Schutz bieten:

  • Balkenriegelschlösser, die an der Türinnenseite montiert sind und nach rechts und links massiv in Halterungen eingreifen
  • Bei doppelflügeligen Türen sind Balkenriegelsysteme zu empfehlen, die auch nach oben und unten verriegeln (z.B. Vier- bzw. Sechspunktverriegelung).
  • Wichtig ist auch die massive Verankerung der Halterung im Mauerwerk oder im Boden
  • Der Zylinder muss außen mit einer massiven Panzerrosette geschützt sein, der Zylinderkern muss auch hier aufbohrgeschützt bzw. nachsperrgesichert sein.
  • Ist das Türblatt schwach, ist die Verstärkung mit einer mindestens 3 mm starken Stahlplatte anzuraten.